unternehmensWert:Mensch – Förderprogramm für eine moderne Personalpolitik

Demo­gra­fi­scher Wan­del, krank­heits­be­ding­te Eng­päs­se oder Nach­wuchs­man­gel – die per­so­nel­len Anfor­de­run­gen an Unter­neh­men sind viel­fäl­tig, die Bin­dung von Fach­kräf­ten ist eine bran­chen­über­grei­fen­de Her­aus­for­de­rung. Klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men (KMU) feh­len jedoch oft die Res­sour­cen, um die­se Her­aus­for­de­run­gen anzu­ge­hen. Hier setzt das Bera­tungs­pro­gramm unternehmensWert:Mensch an. Mit pass­ge­nau­en Bera­tungs­dienst­leis­tun­gen unter­stützt es klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men bei der Ent­wick­lung moder­ner, mit­ar­bei­ter­ori­en­tier­ter Per­so­nal­stra­te­gi­en. Das För­der­pro­gramm ist wie­der akti­viert und kann ab sofort genutzt wer­den.

Was wird geför­dert?

  • Per­so­nal­füh­rung: Eine moder­ne Per­so­nal­füh­rung berück­sich­tigt die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se der Beschäf­tig­ten, bin­det die­se aktiv in Ent­schei­dun­gen ein und för­dert sie unter Berück­sich­ti­gung der aktu­el­len Lebens­si­tua­ti­on.
  • Chan­cen­gleich­heit & Diver­si­ty: Unter­neh­men schöp­fen neue Poten­zia­le, wenn sie den Beson­der­hei­ten der eige­nen Beleg­schaft gerecht wer­den und allen Beschäf­tig­ten Ent­wick­lungs­chan­cen bie­ten – unab­hän­gig von Alter, Geschlecht, fami­liä­rem oder kul­tu­rel­lem Hin­ter­grund.
  • Gesund­heit: Damit die Beleg­schaft und damit das Unter­neh­men auch in Zukunft leis­tungs­fä­hig sind, braucht es geeig­ne­te Ange­bo­te zur För­de­rung der phy­si­schen und psy­chi­schen Gesund­heit. Beschäf­tig­te müs­sen für einen gesun­den Arbeits­all­tag sen­si­bi­li­siert wer­den.
  • Wis­sen & Kom­pe­tenz: Wis­sen muss im Betrieb gehal­ten und inner­be­trieb­lich wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Der digi­ta­le Struk­tur­wan­del erfor­dert zudem neue Kom­pe­ten­zen und Qua­li­fi­ka­tio­nen. Dafür müs­sen Beschäf­tig­te gezielt wei­ter­ge­bil­det und die Lern­mo­ti­va­ti­on der Beleg­schaft geför­dert wer­den.

Wer wird geför­dert?
För­der­be­rech­tigt sind Unter­neh­men, die fol­gen­de Kri­te­ri­en erfül­len:

  • Sitz und Arbeits­stät­te in Deutsch­land
  • weni­ger als 250 Beschäf­tig­te
  • mind. eine/n sozialversicherungspflichtige/n Beschäftigte/n in Voll­zeit
  • mind. zwei­jäh­ri­ges Bestehen des Unter­neh­mens

Wie hoch ist der För­der­an­teil?
Unter­neh­men mit weni­ger als 10 Beschäf­tig­ten erhal­ten bis zu 80 Pro­zent Zuschuss zu den Kos­ten der Pro­zess­be­ra­tung, Unter­neh­men mit 10 bis 249 Beschäf­tig­ten bis zu 50 Pro­zent. Die Rest­kos­ten tra­gen die Unter­neh­men selbst. Die Bera­tung kann maxi­mal zehn Tage dau­ern und maxi­mal 1.000 Euro pro Bera­tungs­tag kos­ten. Gesamt ste­hen also bis zu 8.000 € För­der­an­teil pro KMU zur Ver­fü­gung.

Als auto­ri­sier­ter Pro­zess­be­ra­ter ste­hen wir ger­ne für Fra­gen zum Inhalt und Ablauf des Pro­gramms zur Ver­fü­gung.

Quel­le und wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter „unternehmensWert:Mensch

 

Schlagworte: , , , ,

Von Frank Basten

Frank Basten ist Diplom Betriebswirt (FH), seit über 20 Jahren als Unternehmenscoach für KMU und Projektmanager für öf­fent­li­che Wirtschaftsförderung tä­tig und pu­bli­ziert hier zu al­len Themenbereichen der FREIEN WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG.