Smarte Ideenfindung für eine Smart City

Das Smart City EU-Pro­jekt Tri­an­gu­lum wird für den Leip­zi­ger Wes­ten noch eine gro­ße Rol­le spie­len, wenn es in den kom­men­den Jah­ren den Bür­gern und Unter­neh­men dazu ver­hilft, ihre Stadt smar­ter zu machen. Da stellt sich zu aller­erst die Fra­ge: Was ist eigent­lich eine smar­te Stadt? Die Ansprü­che aus allen Tei­len der Gesell­schaft an eine Stadt, ihre Funk­ti­on zu erfül­len sind immer­hin höchst unter­schied­lich. Moder­ne Stadt­ent­wick­lung wird bereits hoch­in­te­griert betrie­ben, die ver­schie­dens­ten Auf­ga­ben und Pro­ble­me wer­den res­sort­über­grei­fend und unter Bür­ger­be­tei­li­gung bear­bei­tet. Man kann also davon aus­ge­hen, das sich das Kon­zept Smart City auf alle Berei­che des Lebens in Städ­ten bezieht – wo also anfan­gen?

Smarte Methoden für eine Smart City

In der ers­ten Pro­jekt­pha­se geht es dar­um Vor­han­de­nes zu sor­tie­ren und in alle Rich­tun­gen zu den­ken. Ein gelin­gen­des Pro­jekt kann dem Labor­raum Leip­zi­ger Wes­ten wei­te­ren Anschub geben, zu einem Inno­va­ti­ons­mo­tor der Stadt zu wer­den. Mit den Ver­fech­tern der Open Inno­va­ti­on von Ver­we­ge­ner + Treff­lich haben wir dazu ein wenig Schwar­min­tel­li­genz ver­sam­melt, um sich mit ers­ten Ansät­zen des The­mas ver­traut zu machen. Teil­ge­nom­men haben etwa 15 Poli­ti­ker, Unter­neh­mer, Wis­sen­schaft­ler und Pri­vat­leu­te.

P1030539

Mit dem Kopf und den Händen zur Smart City

Mit ers­ten Auf­wärm­übun­gen konn­ten die Köp­fe aus ihrem All­tags­ge­dan­ken geholt wer­den, nur um anschlie­ßend das rich­ti­ge Tem­po anzu­schla­gen. Unter „Wett­kampf­be­din­gun­gen“ ent­wi­ckel­ten die immer neu­en Klein­grup­pen vie­le ein­zel­ne Ide­en. Immer mit dem Ziel, sich stän­dig irri­tie­ren zu las­sen und immer neu zu asso­zi­ie­ren. Die Abschluss­ar­beit des Tages bestand in der Zusam­men­füh­rung zwei­er The­men für eine Smart City und die hap­ti­sche Umset­zung in eine Phan­ta­sie­welt.

Smart City

Am Ende lässt sich dar­über strei­ten, was die erschaf­fe­nen Uto­pi­en der bei­den Grup­pen mit einem zukünf­tig smar­ten Leip­zig zu tun haben wer­den. Aber man konn­te fest­stel­len, dass vor allem eins nicht pas­siert ist: Dass sich die Ver­an­stal­tung ent­we­der auf poli­tisch und tech­nisch mach­ba­re oder bereits im Stan­dard-Voka­bu­lar der Smart City ent­hal­te­ne Begrif­fe beschränkt. Dem Schritt zu wirk­lich neu­en For­men des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­le­bens einer Smart City kann es in jedem Fall nicht scha­den, zunächst jeg­li­chen Rea­lis­mus abzu­le­gen.

Schlagworte: , ,

Von Moritz Schefers

Moritz Schefers ist Kommunikations-wissenschaftler und Medienstratege. Themenschwerpunkte hier im Blog: Marketing und Kommunikation.