Netzwerk „Möckern in Aktion“ stärkt Sozialstruktur im Leipziger Norden Aktionsbündnis Möckern – Möckern in Aktion

Der Sozi­al­raum Möckern signa­li­siert mit sei­nen 13.435 Ein­woh­nern seit 2014 einen anstei­gen­den Bedarf in meh­re­ren sozia­len Berei­chen. Auf­grund des schnel­len Wachs­tums der Stadt in den Jah­ren 2014 und 2015 ent­stan­den hier ins­be­son­de­re Bedar­fe. Kin­der und Jugend­li­che, schwer zu inte­grie­ren­de Bewoh­ner mit dro­hen­der Woh­nungs­lo­sig­keit und die Siche­rung der gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be sozi­al schwa­cher Fami­li­en. Zum Ver­gleich: In Möckern leben 23,2 % Leis­tungs­emp­fän­ger nach SGB II, der gesamt­städ­ti­sche Durch­schnitt liegt bei 16%.

Netzwerke vorhandener Akteure sollen gestärkt werden

Das Pro­jekt „Möckern in Akti­on“ wur­de im Sep­tem­ber 2016 von der Stadt Leip­zig ins Leben geru­fen, um die­ser Ent­wick­lung posi­tiv ent­ge­gen zu steu­ern. Um bestehen­de Initia­ti­ven und Akteu­re aus Gesell­schaft, Öffent­lich­keit und Wirt­schaft mit ein­zu­bin­den, ist „Möckern in Akti­on“ als Netz­werk ange­legt. Sowohl Bedar­fe, als auch Ide­en und Enga­ge­ment aus der Bevöl­ke­rung sol­len dabei auf­ge­nom­men wer­den.

Beim der Autftaktveranstaltung wurden erste Kontakte geknüpft und Ansätze erarbeitet.

Beim der Autftakt­ver­an­stal­tung wur­den ers­te Kon­tak­te geknüpft und Ansät­ze erar­bei­tet.

Auftaktveranstaltung im Infozentrum Georg-Schumann-Straße

Am Frei­tag den 4. Novem­ber 2016 tra­fen sich im Info­zen­trum Georg-Schu­mann-Stra­ße 126 enga­gier­te Men­schen, Bür­ger und Bür­ge­rin­nen, poli­ti­sche Ver­tre­ter, Mit­ar­bei­ter der Stadt Leip­zig, freie Trä­ger,  Gewer­be­trei­ben­de und das Magis­tra­len­ma­nage­ment. Ziel der Ver­an­stal­tung war die Vor­stel­lung des seit 1. Sep­tem­ber 2016 wir­ken­den Sozi­al- und Kon­flikt­ma­nage­ments „Möckern in Akti­on“. Außer­dem ging es um die Aus­wer­tung sozia­ler Daten des Orts­teils.

Die Teil­neh­mer dis­ku­tier­ten des­sen Ergeb­nis­se, die Aus­wer­tung einer Bewoh­ner­be­fra­gung und ihre eige­nen Ein­drü­cke. Hier­bei konn­ten ers­te mög­li­che Ansatz­punk­te für den erfor­der­li­chen  Hand­lungs­be­darf – die (Weiter-)Entwicklung des sozia­len Ange­bots iden­ti­fi­ziert wer­den. Gleich­zei­tig wur­de auf die Not­wen­dig­keit hin­ge­wie­sen, auch bestehen­de Ange­bo­te bekann­ter zu machen.

Bürgerbeteiligung und Bestandsanalyse durch Umfrage zu Sozialstruktur und

Um einen tie­fe­ren Ein­blick in die klein­tei­li­gen Bedar­fe des Stadt­teils zu bekom­men, ist ins­be­son­de­re die Per­spek­ti­ve der Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Stadt­teils von gro­ßem Inter­es­se. Des­we­gen wur­de eine Umfra­ge über das Woh­nen und Zusam­men­le­ben in Möckern ent­wi­ckelt. Hier­bei soll aus der Sicht der Bevöl­ke­rung fest­ge­hal­ten wer­den, was im sozia­len Ange­bot und Leben Möckerns bereits gut funk­tio­niert, wo Pro­blem­la­gen und Ver­bes­se­rungs­be­dar­fe bestehen und was im Stadt­teil fehlt.

Die Umfra­ge kann ab direkt auf der Pro­jekt­web­site www.moeckern-in-aktion.de aus­ge­füllt wer­den und wird auch in Geschäf­ten (z.B. LEA  Apo­the­ke Viadukt/Möckernscher Markt), Ver­ei­nen (z.B. Anker e.V.), Schu­len, Kin­der­ta­ges­stät­ten bereit­ge­stellt. Außer­dem wer­den aktiv Pas­san­ten und Anwoh­ner befragt.

 

Schlagworte: , ,

Von Moritz Schefers

Moritz Schefers ist Kommunikations-wissenschaftler und Medienstratege. Themenschwerpunkte hier im Blog: Marketing und Kommunikation.