Kontakte knüpfen und nutzen – Basics für erfolgreiches Netzwerken Das Social Impact Lab fördert Sozialunternehmen. Foto: 28. Unternehmerstammtisch Leipziger Westen

Soci­al Media, Net­wor­king-Events, Busi­ness-Speed­da­ting: Ver­netzt zu sein ist alles?! Pri­vat und geschäft­lich gehen wir immer mehr Bezie­hun­gen in sozia­len Netz­wer­ken ein. Beson­ders auf Sie als Unter­neh­mer ist der Druck groß die Viel­falt an Ver­net­zungs­mög­lich­kei­ten auch zu nut­zen – wer gilt schon ger­ne als Fort­schritts­ver­wei­ge­rer? Aber macht das Sinn? Brin­gen mehr Kon­tak­te mehr Erfolg? Eini­ge Hin­wei­se aus der Erfah­rung als Netz­werk­ver­an­stal­ter erleich­tern den Ein­stieg ins akti­ve Netz­wer­ken:

Motive klären und Ziele festlegen

Jedes Unter­neh­men befin­det sich mit sei­nen Kun­den, Lie­fe­ran­ten, Mit­ar­bei­tern, Part­nern oder Kon­kur­ren­ten in sozia­len Netz­wer­ken. Wozu also Netz­werk­ver­an­stal­tun­gen besu­chen und Busi­ness­netz­wer­ke durch­fors­ten? Die Ant­wort lau­tet schlicht: gut ver­netz­te Unter­neh­men sind erfolg­rei­cher. Dazu ist es wich­tig, die eige­nen Erwar­tun­gen zu klä­ren. Dient das Netz­wer­ken dem Direkt-Mar­ke­ting oder sol­len lang­fris­ti­ge Part­ner für kon­kre­te Pro­jek­te gefun­den wer­den? Sol­len Koope­ra­tio­nen für Kos­ten­vor­tei­le oder als Inno­va­ti­ons­mo­tor geschlos­sen wer­den? Oder sol­len durch eine ange­neh­me Atmo­sphä­re ohne ver­bind­li­chen Geschäfts­cha­rak­ter neue Impul­se gesetzt wer­den? Jeder Unter­neh­mer ver­folgt ande­re Zie­le. Wer weiß, was er will, erreicht die­se effek­ti­ver.

Weniger ist mehr

33. Unternehmerstammtisch Leipziger Westen im Unternehmerhaus NIKO47 (45)Visi­ten­kar­ten sind genau­so schnell getauscht wie Kon­takt­an­fra­gen abge­schickt. Wer tat­säch­lich nur Kon­tak­te „sam­melt“ wird irgend­wann fest­stel­len: „Viel hilft viel“ gilt hier nicht. Geschäfts­be­zie­hun­gen wirk­lich zu pfle­gen kos­tet Zeit, die sinn­voll ein­zu­set­zen ist. Bes­te Anzei­chen für viel­ver­spre­chen­de Kon­tak­te sind ein kon­kre­tes Pro­jekt zu pla­nen, eine sinn­vol­le Ergän­zung der eige­nen Kom­pe­ten­zen zu suchen, fach­frem­de Erfah­run­gen als Blick über den Tel­ler­rand zu erhal­ten und natür­lich ein ange­reg­tes Gespräch zu füh­ren. Netz­wer­ken als Selbst­zweck kann ein unter­halt­sa­mes Pri­vat­ver­gnü­gen sein (sie­he Moti­ve)!

Kontakte knüpfen und Kontakte nutzen

Das bes­te Netz­werk ist nicht viel Wert, wenn es nicht genutzt wird. Ver­ste­hen Sie Ihre Geschäfts­be­zie­hun­gen als Sicher­heits­netz. Denn die wich­tigs­te Res­sour­ce heißt Ver­trau­en. Ein star­kes Netz­werk zeich­net sich durch Offen­heit aus und die Bereit­schaft, zu inves­tie­ren. Wer vor schwie­ri­gen Ent­schei­dun­gen steht, Unter­stüt­zung oder einen exter­nen Rat benö­tigt- es bie­tet sich immer an, die Exper­ti­se bestehen­der Kon­tak­te zu nut­zen. Dafür auch inter­ne Pro­zes­se zu öff­nen, kann zur Grat­wan­de­rung wer­den – stößt aber auch Inno­va­ti­on an. Das bei Grün­dern und Klein­un­ter­neh­men belieb­te Crowd­fun­ding und Crowd­sour­cing zapft zum Bei­spiel die nahe­lie­gends­ten Quel­len an. Gemein­sa­me Inter­es­sen las­sen sich am bes­ten gemein­sam ver­fol­gen, um Auf­wand und Kos­ten zu tei­len. Als benach­bar­te Ein­zel­händ­ler sind Sie bei­spiels­wei­se gut bera­ten, mit geteil­ten Ide­en Ihren Stand­ort zu ver­mark­ten. Zuver­läs­si­ges Netz­wer­ken stärkt die Wett­be­werbs­fä­hig­keit eines jeden Unter­neh­mens.

Vom Netzwerken zur Partnerschaft

Aus den unter­schied­lichs­ten Kon­tak­ten kön­nen sich lang­fris­ti­ge Part­ner­schaf­ten erge­ben. Die­se müs­sen gar nicht auf Unter­neh­mens­be­zie­hun­gen beschränkt sein. Hal­ten Sie die Augen offen für stra­te­gi­sche Part­ner­schaf­ten auf allen Ebe­nen: For­schungs­in­sti­tu­te, sozia­le Ein­rich­tun­gen und Ver­ei­ne oder Ver­tre­ter aus Poli­tik und Ver­wal­tung kön­nen wich­ti­ge Ansprech­part­ner für alle The­men Ihres Unter­neh­mens sein. Medi­en­part­ner­schaf­ten und Koope­ra­tio­nen mit Mul­ti­pli­ka­to­ren ver­grö­ßern bei­spiels­wei­se die Reich­wei­te und erleich­tern die Öffent­lich­keits­ar­beit.

Fazit

Unab­hän­gig davon, wie Sie als Unter­neh­mer Ihr eige­nes Netz­werk gestal­ten – ob digi­tal in sozia­len Medi­en, mit Unter­stüt­zung durch ein CRM-Tool, durch Teil­nah­me an Busi­ness­netz­wer­ken oder mit Hil­fe von stra­te­gisch geführ­ten Geschäfts­be­zie­hun­gen – gut ver­netz­te Unter­neh­men sind in vie­ler­lei Hin­sicht die gefes­tig­te­ren Orga­ni­sa­tio­nen. Wel­che Funk­tio­nen Ihre Außen­be­zie­hun­gen erfül­len, ent­schei­den Sie selbst. Als stra­te­gi­sche Fra­ge ist dies eine Auf­ga­be des Manage­ments, aber gera­de auch Solo-Entre­pre­neu­re sind gut bera­ten Ihr „Sicher­heits­netz“ aktiv zu gestal­ten.

Lesens­wer­tes

Schlagworte: , , ,

Von Moritz Schefers

Moritz Schefers ist Kommunikations-wissenschaftler und Medienstratege. Themenschwerpunkte hier im Blog: Marketing und Kommunikation.