Innovative Stadtentwicklungsprojekte in der Praxis: Studenten entwickeln die Georg-Schumann-Straße 2.0 Kooperation Uni Leipzig und Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Schon im Win­ter­se­mes­ter 2014/2015 arbei­te­ten wir als Pro­jekt­trä­ger des Magis­tra­len­ma­nage­ments Georg-Schu­mann-Stra­ße mit dem Insti­tut für Stadt­ent­wick­lung und Bau­wirt­schaft (ISB) der Uni­ver­si­tät Leip­zig zusam­men. Ins­ge­samt 13 Pro­jekt­grup­pen des Stadt­ma­nage­ments beschäf­tig­ten sich mit Schwer­punkt­the­men rund um die Georg-Schu­mann-Stra­ße. Gefor­dert wur­den krea­ti­ve stu­den­ti­sche Ide­en zur Wei­ter­ent­wick­lung und Bele­bung der Georg-Schu­mann-Stra­ße. Beim 8. Grün­der- und Unter­neh­mer­treff Georg-Schu­mann-Stra­ße wur­den aus­ge­wähl­te Ergeb­nis­se in Pla­kat­form vor­ge­stellt und mit den Gewer­be­trei­ben­den der Stra­ße dis­ku­tiert. Im Anschluss konn­ten die Unter­neh­mer die jewei­li­gen Pro­jekt­ide­en bezüg­lich Umsetz­bar­keit und Rele­vanz für die Ent­wick­lung der Magis­tra­le bewer­ten.

Die Nach­fol­ge­pro­jekt­rei­he SCHÖ­NE AUS­SICHT. Semes­ter­ar­beit Georg-Schu­mann-Stra­ße #2 baut auf den Ergeb­nis­sen des Vor­se­mes­ters auf. Fol­gen­de zen­tra­le Fra­gen stan­den dabei im Mit­tel­punkt der Pro­jekt­ar­bei­ten:

  • Wie kann das Image der Georg-Schu­mann-Stra­ße wei­ter ver­bes­sert wer­den?
  • Wie kön­nen die Akteure/Stakeholder vor Ort akti­viert und unter Ein­be­zie­hung der bestehen­den Netz­werk­struk­tu­ren in die wei­te­re Ent­wick­lung der Stra­ße ein­ge­bun­den wer­den?
  • Wie gelingt es, auch die angren­zen­den Quar­tie­re mit­zu­neh­men?
  • Wel­che Nut­zungs­po­ten­zia­le kön­nen wei­ter­ge­führt bzw. ent­deckt und ent­wi­ckelt wer­den?

Auf dem 12. Grün­der und Unter­neh­mer­treff konn­ten bereits drei Pro­jekt­grup­pen ihre Ansät­ze vor­stel­len. Das Pro­jekt PopUp-Store GRGS wuss­te mit pra­xis­na­hem Ansatz zu über­zeu­gen. Es zeig­te einen inter­es­san­ten und moder­nen Weg, mit tem­po­rä­rer Nut­zung eine Win-Win-Situa­­ti­on für Stand­ort, Immo­bi­li­en­be­sit­zer und Unter­neh­men zu schaf­fen. Im Rah­men der Nacht der Kunst sol­len in einem tem­po­rär genutz­ten Ver­kaufs­raum Mer­chan­di­se-Arti­kel zur Image­ver­bes­se­rung der Stra­ße ver­kauft wer­den. Damit neh­men sie auch die Ent­wick­lung eines Tex­til­clus­ters in ihre Über­le­gun­gen auf. Mit eige­nen Mar­ke­ting­ka­nä­len und Tes­ti­mo­ni­als ist die Grup­pe kurz davor, das eige­ne Pro­jekt auch umzu­set­zen.

Auch der öffent­li­che Raum stand im Fokus. Ins­be­son­de­re an sozia­len Brenn­punk­ten sind Plät­ze wie der Möckern­sche Markt oft Orte mit nied­ri­ger Auf­ent­halts­qua­li­tät und Aus­gangs­punkt von Kon­flik­ten im Quar­tier. Unter Ein­be­zug der vor­he­ri­gen Ana­ly­se wur­den drei Kon­zept­bau­stei­ne ent­wi­ckelt, die den Ort für die Bür­ger wie­der attrak­ti­ver machen, indem unter­schied­li­che Akteu­re ein­be­zo­gen wer­den. Begeg­nungs- und Akti­ons­ort mit offe­nem WLAN soll der Platz wer­den, indem Urban Gar­de­ning ermög­licht und ein aus­ran­gier­ter Stra­ßen­bahn­wa­gen als beson­de­rer Auf­ent­halts­ort instal­liert wird.

Vor allem die wei­ter­ge­führ­te Netz­werk­ana­ly­se aller Akteu­re auf der Stra­ße ist für die Arbeit des Magis­tra­len­ma­nage­ments inter­es­sant, um die sich auf­bau­en­den Bezie­hun­gen zwi­schen den Akteu­ren und Gewer­be­trei­ben­den zu visua­li­sie­ren. Immer unter der Prä­mis­se, sich selbst tra­gen­de Struk­tu­ren zu ent­wi­ckeln, schla­gen die Stu­die­ren­den vor allem eine zen­tra­le Platt­form zur Kom­mu­ni­ka­ti­on vor. Außer­dem wich­tig: die Ver­grö­ße­rung des Netz­werks durch Ansied­lung von Unter­neh­men und Ver­net­zung wei­te­rer Akteu­re.

Die neu­en Ansät­ze der fort­ge­führ­ten Koope­ra­ti­on der Uni­ver­si­tät Leip­zig zei­gen, wie Stadt­ent­wick­lung beson­ders in struk­tur­schwa­chen För­der­ge­bie­ten von inno­va­ti­ven Pro­jekt­ar­bei­ten pro­fi­tie­ren kann. Die Ent­wick­lungs­räu­me sind als nied­rig­schwel­li­ge Expe­ri­men­tier­flä­chen gut geeig­net, auch mit stu­den­ti­scher Eigen­in­itia­ti­ve den Sprung in die Pra­xis zu wagen.

 

PDF Kos­ten­los her­un­ter­la­den

Von Moritz Schefers

Moritz Schefers ist Kommunikations-wissenschaftler und Medienstratege. Themenschwerpunkte hier im Blog: Marketing und Kommunikation.