Das Inno­va­ti­ons­netz­werk Leip­zi­ger Wes­ten ist an den Unter­neh­mer­stamm­tisch Leip­zi­ger Wes­ten ange­glie­dert. Des­sen Teil­neh­mer kön­nen in eine Run­de aus Grün­dern und Unter­neh­mern an ihrem eige­nen Inno­va­ti­ons­po­ten­ti­al arbei­ten. Unter fach­kräf­ti­ger Mode­ra­ti­on wird bei­spiels­wei­se in einem Design-Thin­king-For­mat oder Busi­ness Model Can­vas an Pro­blem­lö­sun­gen und Zukunfts­ent­wick­lung gear­bei­tet. Die pra­xis­na­hen Fall­bei­spie­le kom­men direkt aus dem unter­neh­me­ri­schen All­tag. Die Ergeb­nis­se wer­den anschlie­ßend auf dem Unter­neh­mer­stamm­tisch Leip­zi­ger Wes­ten vor­ge­stellt.

Vorgesehene Termine

Kei­ne kom­men­den Ter­mi­ne vor­han­den.

Soweit nicht anders beschrie­ben fin­den die Ter­mi­ne mon­tags von 14-18 Uhr im Stadt­teil­bü­ro Leip­zi­ger Wes­ten statt (Beach­ten Sie bit­te die aktu­el­len Ankün­di­gun­gen via Email, Ände­run­gen vor­be­hal­ten).

Anmeldung beim Unternehmernetzwerk Leipziger Westen

Zahlen & Fakten

* 4-8 Teil­neh­mer pro Ver­an­stal­tung
* inten­si­ve Mit­ar­beit ist gefragt
* ver­schie­de­ne The­men-Schwer­punk­te
* kos­ten­lo­ses Ange­bot für Unter­neh­mer
Schwer­punkt „Sys­te­mi­sches Design Thin­king“

Statements der Teilnehmer

„Der Gedan­ken­aus­tausch unter Unter­neh­mern zeigt sehr schön, dass jeder ande­re Sachen als Selbst­ver­ständ­lich­keit und Pro­ble­me ansieht.“

Frie­der Korff

Inspi­ra­ti­on und kon­kre­te Lösun­gen für eige­ne Pro­ble­me ent­wi­ckeln

„Durch die Prio­ri­sie­rung der unter­schied­lichs­ten und mir ange­bo­te­nen Lösungs­we­ge konn­te ich Hand­lungs­emp­feh­lun­gen her­aus­fil­tern. Die­se auch umsetz­bar her­un­ter­bre­chen und auf dem geplan­ten Mes­se­be­such gleich in der Pra­xis anwen­den und aus­pro­bie­ren.“

Chris­toph Roth,
Buch­re­stau­rie­rung Leip­zig GmbH 

Leucht­turm-Effekt von krea­ti­vem Out­put für ande­re Unter­neh­men

„Der Aus­tausch mit den ande­ren Selbst­stän­di­gen war im Hin­blick auf den dadurch ent­stan­de­nen Per­spek­ti­ven­wech­sel sehr inspi­rie­rend. Anhand der gemein­sa­men Ide­en­ent­wick­lung wur­den neue Wege für mei­ne wei­te­re Selbst­stän­dig­keit ent­wi­ckelt und die nächs­ten Schrit­te bereits erar­bei­tet.“

Syl­vie Tri­mer,
Pan­gea, Sys­te­mi­sche Bera­te­rin

„Der Ein­fluss von außen war super! Ide­en zu bekom­men auf die man selbst nicht gekom­men ist. – Klas­se!“

IAD – Schu­lungs­an­ge­bo­te,
Hei­ke Hafer­korn

„Ich fin­de es ganz span­nend in ande­re Fel­der rein zu schau­en und zu erken­nen, zack anders aber zack die­sel­ben Pro­ble­me.“

Lebe GbR – Sys­te­mi­sche Bera­tung,
Fran­zis­ka Brau­nert, Wieb­ke Lückert

„Jetzt habe ich hier mit­ge­nom­men, dass ich vie­les schon ange­dacht aber nicht schluss­end­lich ver­folgt habe. Dazu kamen noch vie­le neue Ide­en von der Teil­neh­mer­run­de.“

eigen­form – Büro für Gestal­tung,
Felix Wis­sing

„Ich habe schon mal einen Des­gin Thin­king Work­shop mit­ge­macht. Die­ser war an einem fik­ti­ven Bei­spiel aus­ge­rich­tet. Da konn­te ich nichts mit­neh­men. Hier an mei­nen Bei­spiel, konn­te ich die Metho­de für mich anwen­den und viel mit­neh­men.“

Eco­fac­tu­re – Öko­lo­gi­sche und schi­cke T-Shirts,
Rapha­el Rill

„Ich bin super dank­bar, dass ihr eure Zeit für Leu­te wie mich, die den Kopf voll haben, spen­det.“

LIE­BER LOSE – Unver­packt­la­den,
Fran­zis­ka Frank

Die Schwerpunkte

Sys­te­mi­sches Design Thin­king ver­setzt bran­chen- und grö­ßen­un­ab­hän­gig Unter­neh­mer in die Lage, sich gegen­sei­tig zu hel­fen. Clau­dia Richardt ist sys­te­mi­scher Coach und lei­tet die Ver­an­stal­tung. Durch den Per­spek­tiv­wech­sel und die Exper­ti­se aus ver­schie­de­nen Fach­rich­tun­gen wer­den Impul­se gesetzt, sein Geschäfts­mo­dell zu ver­bes­sern.

Digi­ta­li­sie­rung treibt alle Unter­neh­men um. Von Mar­ke­ting­maß­nah­men über inter­ne Unter­neh­mens­pro­zes­se bis zum gesam­ten Geschäfts­mo­dell suchen Unter­neh­mer nach dem nächs­ten Schritt in das digi­ta­le Busi­ness. Ihm Rah­men des Schwer­punkt Digi­ta­li­sie­rung kön­nen Unter­neh­men gemein­sam an Stra­te­gi­en arbei­ten, wel­che indi­vi­du­el­len Schrit­te das sein kön­nen.

Zur neu­en Genera­ti­on Unter­neh­men gehö­ren vie­le Sozi­al­un­ter­neh­mer. Den Soci­al Entre­pre­neurs geht es um mehr als ein posi­ti­ves Image, sie machen aus der Ori­en­tie­rung am Gemein­wohl ein Geschäfts­mo­dell. The­men aus dem Bereich Bil­dung, Umwelt oder Sozia­les stel­len die Gesell­schaft vor Fra­gen, auf die manch­mal sol­che Unter­neh­men eine Ant­wort lie­fern. Ein künf­ti­ger Schwer­punkt inner­halb des Inno­va­ti­ons­netz­werk Leip­zi­ger Wes­ten kann es sein, Grün­der und Unter­neh­men aus die­sem Bereich gemein­sam an Fra­ge­stel­lun­gen arbei­ten zu las­sen.