Innovationsforum Mittelstand „Smart Company“ Region Leipzig

Digi­ta­li­sie­rung, zuneh­men­de Inno­va­ti­ons­ge­schwin­dig­keit und Tech­no­lo­gie­wech­sel sowie ver­än­der­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Betei­li­gungs­for­men füh­ren zu Ver­än­de­run­gen in Infra­struk­tur, Bran­chen, Unter­neh­men, Arbeits­welt und Wis­sens­trans­fer. Auf den Märk­ten kommt es zu tief­grei­fen­den Umbrü­chen: An die Stel­le der klas­si­schen Wert­schöp­fung eines Unter­neh­mens tre­ten inter­ak­ti­ve, digi­ta­le, dis­rup­ti­ve Geschäfts­mo­del­le.

In der Pra­xis sehen sich KMU mit viel­fäl­ti­gen Hemm­nis­sen kon­fron­tiert, die eine Umset­zung der Digi­ta­li­sie­rung in neue Geschäfts­mo­del­le, ver­än­der­te Pro­zes­se und Arbeits­struk­tu­ren ermög­li­chen. Das Inno­va­ti­ons­fo­rum Mit­tel­stand „Smart Com­pa­ny (SC)“ Regi­on Leip­zig möch­te durch bran­chen­über­grei­fen­de Ver­net­zung, Koope­ra­ti­ons­ka­nä­le und akti­ve Betei­li­gungs­for­men den regio­na­len KMU einen Instru­men­ten­kas­ten zur Nut­zung der neu­en Tech­no­lo­gi­en und Ent­wick­lung neu­er Geschäfts­mo­del­le auf­zei­gen.

„Die neue Initia­ti­ve ‚Inno­va­ti­ons­fo­ren Mit­tel­stand‘ ist ein zen­tra­ler Bau­stein unse­res KMU-Pro­gramms. Mit ihr wol­len wir Inno­va­ti­ons­part­ner­schaf­ten von Wirt­schaft, Wis­sen­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft auf- und aus­bau­en.“

Prof. Dr. Johan­na Wan­ka
Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung

Innovationsforum für Region Leipzig mit aktiver Unternehmerschaft

Das Inno­va­ti­ons­fo­rum Mit­tel­stand „Smart Com­pa­ny“ Regi­on Leip­zig möch­te durch Eta­blie­rung einer Anlauf­stel­le, bran­chen­über­grei­fen­de Ver­net­zung, Koope­ra­ti­ons­ka­nä­le und akti­ve Betei­li­gungs­for­men den regio­na­len KMU einen Instru­men­ten­kas­ten zur Nut­zung der neu­en Tech­no­lo­gi­en und Ent­wick­lung neu­er Geschäfts­mo­del­le auf­zei­gen.

Durch Räu­me für einen brei­ten Aus­tausch soll die Beschäf­ti­gung mit Mega­trends sowie der Zugang zu Zukunfts­the­men (Know-how, Neu­ent­wick­lun­gen, Tech­no­lo­gi­en) erleich­tert wer­den.

Das Inno­va­ti­ons­fo­rum Mit­tel­stand „Smart Com­pa­ny“ Regi­on Leip­zig ist breit adres­siert und bin­det Grün­der, KMU, Wirt­schafts­ver­tre­ter, Wis­sen­schaft, Kapi­tal­ge­ber, Initia­ti­ven (zum Bei­spiel Grün­der­initia­ti­ven), Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, Medi­en, Öffent­li­che Hand u.s.w. glei­cher­ma­ßen ein.

Im Rah­men eines Inno­va­ti­ons­fo­rums „Smart Com­pa­ny“ sol­len ers­te Ergeb­nis­se und pra­xis­re­le­van­ten Ansät­ze vor­ge­stellt und dis­ku­tiert wer­den.

An die­sem Pro­jekt kön­nen sich 20-25 enga­gier­te und moti­vier­te Unter­neh­men (KMU) betei­li­gen und ihre „Digi­ta­le Befä­hi­gung“ stei­gern. Dies geschieht über unse­re Moti­va­ti­ons­be­fra­gung (sie­he unten) an „aus­ge­wähl­te Unter­neh­mer“ (Bran­chen­über­grei­fend, bis 250 Mit­ar­bei­ter, Exis­tenz­grün­der & Bestands­un­ter­neh­men). Im Anschluss an die Befra­gung wird ein Pro­jekt­an­trag beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) gestellt. Die Teil­nah­me am Pro­jekt ist für Unter­neh­men kos­ten­frei, ver­langt aber von den teil­neh­men­den Unter­neh­men eine inten­si­ve Zusam­men­ar­beit und als Invest­ment Zeit, Know-How und „sich Ein­las­sen“ auf den Pro­zess.

Ziel des Pro­jekts ist es, dass für jedes Unter­neh­men ein „digi­ta­ler Fahr­plan“ vor­liegt und kon­kre­te Hand­lungs­an­sät­ze erar­bei­tet sind.

Ablauf, Daten, Fakten

II. Halb­jahr
2017
Moti­va­ti­ons­be­fra­gung KMU (aus­ge­wählt)
Ende II. Halb­jahr
2017
Pro­jekt­ein­rei­chung beim BMBF
Pro­jekt­zeit­raum 9 Mona­te, ab Zusa­ge durch das BMBF
Pha­se 1 Vor­be­rei­tung und Teil­neh­me­r­ak­ti­vie­rung (cir­ca 3 Mona­te)
  • IST-Situa­ti­on, „Digi­ta­ler Schnell­test“
Pha­se 2  Erpro­bung und Umset­zung (cir­ca 4 Mona­te)
  • 2* Design-Thin­king Work­shops „Digi­ta­le Ent­de­ckungs­rei­se“ und „Befä­hi­gung zur Digi­ta­li­sie­rung“
  • Beglei­ten­de Bera­tung
Pha­se 3  Abschluß­kon­fe­renz „Best Prac­tice“ (cir­ca 2 Mona­te)

Vorteile für beteiligte Unternehmen

  • Input zu neu­en Ent­wick­lun­gen, Model­len und (Mega)Trends
  • Neue (digi­ta­le, inter­ak­ti­ve) Geschäfts­mo­del­le ver­ste­hen und ent­wi­ckeln, Pro­zes­se neu den­ken und gestal­ten, eige­ne digi­ta­le Geschäfts­pro­zes­se initi­ie­ren 
  • Kos­ten­ein­spar­po­ten­tia­le durch Effi­zi­enz­stei­ge­rung heben; Fach­kräf­te­eng­päs­se über­win­den
  • Ver­net­zung mit Wis­sens- und Tech­no­lo­gie­ge­bern aus dem Wis­sen­schafts­be­reich; Erpro­bung neu­er Koope­ra­tio­nens­for­men
  • Akti­ve Betei­li­gung durch Denk- Werk­stät­ten, Labo­re und Design-Thin­king-Modu­le
  • bran­chen­über­grei­fen­der Erfah­rungs­aus­tausch auf Augen­hö­he
  • Entwicklung/Etablierung einer Anlauf­stel­le für Unter­neh­men, die nach Lösun­gen suchen oder nach Part­nern, die sie bei der Umset­zung unter­stüt­zen kön­nen

Das Pro­jekt wird durch­ge­führt, sobald der För­der­mit­tel­be­scheid des BMBF vor­liegt. Das Ange­bot an betei­lig­te Unter­neh­men ist freiblei­bend. Inso­weit behal­ten sich die Pro­jekt­in­itia­to­ren das Recht vor, ggs. Unter­neh­men von der Teil­nah­me aus­zu­schlie­ßen. (Teil­neh­mer­um­fang, Bran­chen­zu­sam­men­set­zung, etc.)

Zur Moti­va­tions-Befra­gung

Projektträger:

 Pro­jekt­ma­nage­ment, Coa­ching & Bera­tung, Mode­ra­ti­on

 

Partner:

Tech­no­lo­gie­part­ner, Wis­sens­trans­fer


 


Digi­ta­li­sie­rungs­ex­per­ten, Mode­ra­ti­on & Bera­tung