Förderprogramm der Stadt Leipzig – Anträge für 2016 können ab sofort gestellt werden

Mit 600.000 € ist der Fördertopf für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Stadt Leipzig gefüllt. 15 unterschiedliche Programme sollen dafür sorgen, dass eine breite Nachfrage bedient und abgedeckt werden kann. Orientiert wurde sich hierbei an dem abgelaufenen Programm 2013-2015. Folgender Maßnahmenkatalog wird angeboten:

Transfer von kreativen Ideen 
Diese Maßnahme soll den Einsatz kreativwirtschaftlicher Leistungen in Unternehmen fördern. Vor allem bei Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes sollen die Hemmnisse zur Inanspruchnahme einer kreativen Leistung abgebaut werden. Ziel ist die Steigerung der Innovationstätigkeit und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Professionalisierung des eigenen Unternehmens. Die kreativwirtschaftlichen Leistungen sollen sich auf Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens beziehen. Gleichzeitig werden Leipziger Unternehmen der Medien- und Kreativwirtschaft durch die Umsetzung der Dienstleistungsaufträge gestärkt.

Wachstumsbedingte Standortentwicklung 
Bedingt durch Wachstum oder als Voraussetzung für Wachstum sind vielfach die vorhandenen Standorte von Unternehmen nicht ausreichend. In diesen Fällen wird eine Erweiterung des vorhandenen Standortes oder die Verlagerung an einen neuen, größeren Standort erforderlich. Die Stadt Leipzig möchte wachsende Unternehmen in Leipzig halten und mindert deshalb die Aufwände, die wachsenden Unternehmen durch die Verlagerung bzw. Erweiterung von Standorten in Leipzig entstehen. Mittelbar ist das Förderziel ‚Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit‘ und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in bestehenden Leipziger KMU, vor allem in den verarbeitenden Branchen.

Managementhilfe 
Diese Fördermaßnahme soll Unternehmen bei strategischen Planungen und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder unterstützen. Aufgrund ihrer Größe besitzen kleinste und kleine Unternehmen oft nicht die ausreichenden personellen, finanziellen und zeitlichen Ressourcen zur Entwicklung und Umsetzung einer strategischen Planung. Die Geschäftsführung oder die Inhaber sind zumeist so in das Alltagsgeschäft eingebunden, dass die Planung neuer Entwicklungen, Zielrichtungen und Geschäftsmodelle zurückgestellt werden muss. Mithilfe eines neu einzustellenden Strategieassistenten sollen neue Impulse gesetzt und damit die Weiterentwicklung ermöglicht und unterstützt werden. Ziel ist die Erhaltung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Bei erfolgreichen Projekten besteht für den eingestellten Strategieassistenten gegebenenfalls auch die Aussicht auf Festanstellung.

Erschließung neuer Märkte (Messeförderung) 
Mit dieser Maßnahme sollen Unternehmen bei der Erschließung neuer Märkte und Gewinnung neuer Kunden unterstützt werden. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad der Leipziger Unternehmen und ihrer Erzeugnisse und Dienstleistungen zu verbessern und neue Vermarktungs- und Kommunikationswege für die Unternehmen zu erschließen.

Test von E-Fahrzeugen 
Diese Fördermaßnahme soll Unternehmen den Einstieg in eine intelligente, elektrische, leise und CO2 – freie Mobilität erleichtern. Kleinste und kleine Unternehmen müssen die Anschaffung neuer Fahrzeuge sehr sorgfältig prüfen. Risiken sollen nach Möglichkeit ausgeschlossen werden. Elektrofahrzeuge stellen insofern ein gefühltes Risiko dar, weil Unternehmen damit in aller Regel noch keine Erfahrung haben. Jedoch haben Elektrofahrzeuge im laufenden Betrieb vor allem mit geringen Kosten ein großes Potenzial für kleinste und kleine Unternehmen. Dieser Kostenvorteil soll dieser Unternehmensgruppe helfen, sich stabiler am Markt zu positionieren, um somit Arbeitsplätze zu sichern und zu generieren.
Ein weiteres Ziel der Maßnahme ist die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen unter Beweis zu stellen und somit die Akzeptanz der Fahrzeuge zu steigern. Aus der vermehrten Nutzung wird ein deutlicher Effekt zur Verringerung der CO2- sowie Feinstaubemissionen und somit eine verbesserte Luftqualität erwartet.

Qualitätsmanagement 
Qualitätsmanagementsysteme legen Anforderungen fest, die den Unternehmen dabei helfen können, ihre Gesamtleistung zu steigern und die gleichzeitig eine gute Basis für nachhaltige Entwicklungsinitiativen bieten. Die Maßnahme soll Leipziger Unternehmen bei der Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen unterstützen und damit helfen, neue DIN-Qualitätsanforderungen schneller umzusetzen. KMU sollen hierdurch marktfähig bleiben beziehungsweise werden und ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Innovationen in Unternehmen 
Das Ziel der Maßnahme ist die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit Leipziger KMU bei der Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in marktfähige und marktgängige Produkte. Dies ist mit erheblichen finanziellen Risiken verbunden. Damit sind knappe finanzielle Ressourcen ein wesentliches Hemmnis für die Realisierung innovativer Ideen.

Lokaler Technologietransfer 
Unterstützt werden soll mit dieser Maßnahme die Zusammenarbeit von Leipziger Unternehmen mit Leipziger Hochschulen oder Forschungseinrichtungen. Der Wissens- und Technologietransfer aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen soll der Einführung neuer Produkte oder Verfahren im Unternehmen dienen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens erhöhen. Leipziger Unternehmen sollen bei der Adaption neusten Wissens und Technologien aus lokalen Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt werden.

Überregionalisierung und Neustrukturierung 
Obwohl aktuelle Studien belegen, dass sich die Erschließung von überregionalen und internationalen Märkten positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft von Unternehmen auswirkt, suchen KMU bislang selten Zugang zu diesen Märkten. Mithilfe dieser Maßnahme sollen Leipziger KMU unterstützt werden auf die weiter voranschreitende Globalisierung und den hohen Wettbewerbsdruck auf lokalen Märkten bessere Antworten zu finden.
Die Aufwendungen zur Beantwortung dieser Fragen können oft mit den eigenen personellen und zeitlichen Ressourcen nicht bewältigt werden. Die Unternehmen sollen daher bei der Inanspruchnahme von externer Expertise durch Berater, Forscher oder sonstigen Experten unterstützt werden.

Betriebsübergang/Nachfolge 
Unterstützt werden mit dieser Maßnahme Anstrengungen von Unternehmen einen Betriebsübergang zu sichern. Damit sollen Arbeitsplätze am Standort Leipzig erhalten werden.
Die Aufwendungen zur Beantwortung diesbezüglicher Fragen (z. B. Regelung der finanziellen Aspekte, wie beispielsweise Kauf, Erweiterung oder Modernisierung des Betriebes) können oft mit den eigenen personellen und zeitlichen Ressourcen nicht bewältigt werden. Die Unternehmen sollen daher bei der Inanspruchnahme von externer Expertise durch Berater oder sonstigen Experten unterstützt werden.

Krisenhilfe 
Unterstützt werden mit dieser Maßnahme Anstrengungen von Unternehmen Krisensituationen zu überwinden. Damit sollen Arbeitsplätze am Standort Leipzig erhalten werden. Die Aufwendungen zur Beantwortung diesbezüglicher Fragen können oft mit den eigenen personellen und zeitlichen Ressourcen nicht bewältigt werden. Die Unternehmen sollen daher bei der Inanspruchnahme von externer Expertise durch Berater, Juristen oder sonstigen Experten unterstützt werden.

Gemeinschaftliche Marketingmaßnahmen 
Die Stadt Leipzig unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei gemeinschaftlichen Marketingmaßnahmen, um Umsatzeinbußen, Kundenverluste, Imageschäden oder sonstige negative Auswirkungen von nicht durch die Unternehmen selbst zu verantwortende Umstände zu minimieren. Diese Umstände können beispielsweise durch Baustellen, regelmäßige Demonstrationen oder ähnliche von einem Normalzustand abweichende Situationen hervorgerufen werden.

Meistergründungsprämie 
Ziel der Meistergründungsprämie ist die Förderung von Gründungen im Handwerk und damit die Schaffung bzw. die Sicherung (bei Übernahmen) von Arbeitsplätzen. Sie dient in erster Linie als Anreiz und entlastet insbesondere in der Start-Phase die Unternehmen vom Liquiditätsdruck.

Innovative Gründer 
Ziel ist die Förderung von technologie- und wissensbasierten Gründungen in der Stadt Leipzig, da von innovativen und technologieorientierten Gründungen ein größerer direkter Beschäftigungseffekt ausgeht. Im Fokus stehen innovative und skalierbare Geschäftsmodelle von Gründern, die in der Regel ein schnelles und nachhaltiges Unternehmenswachstum ermöglichen.

Ansiedlung 
Gefördert wird die Verlegung eines Hauptsitzes oder einer Niederlassung nach Leipzig. Mit der Ansiedlung von Unternehmen wird das Ziel verfolgt, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Leipzig zu schaffen.

Anträge und weiterführende Informationen gibt es auf der Seite der Stadt Leipzig.

Schlagworte: , , ,

Von Frank Basten

Frank Basten ist Diplom Betriebswirt (FH), seit über 20 Jahren als Unternehmenscoach für KMU und Projektmanager für öf­fent­li­che Wirtschaftsförderung tä­tig und pu­bli­ziert hier zu al­len Themenbereichen der FREIEN WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG.