emdedded innovation – oder was hat eine Banane mit Digital zu tun?

Beim Innovationsforum „embedded innovation“ im September an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK), Leipzig konnte man sich von der digitalen Zukunft ein Bild machen: selbstfahrende Autos, Taxen ohne Taxifahrer, die eigene Brille aus dem 3-D-Drucker oder eben die digitale Banane, bei der einfach der Reifegrad, die Herkunft und der Nährstoffgehalt der Banane anzeigt wird.

Etwas gruselig wird einem schon, wenn man sich einmal die Möglichkeiten vom „Internet der Dinge“ vorstellt: Der digitale Besen zum Beispiel: Putzwege sind nachvollziehbar und kontrollierbar, nicht geputzte Stellen werden erkannt. Und so wird es sein: alles Vorstellbare und eben (heute) nicht Vorstellbarer ist auf dem Weg digitalisiert zu werden. Der kleine Chip kostet gerade einmal 60 $. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist die Digitalisierung eine große Herausforderung.

Tolle Referenten und Fachexperten zeigten an der HTWK Lösungsansätze, Technologien und vor allem wurde sich der Definition vom Internet der Dinge, von Wirtschaft 4.0 oder wie auch immer das „Internet of Things“ bezeichnet wird, genähert.

Fazit: Alles ist digitalisierbar und damit meßbar, nachvollziehbar und kontrollierbar. Ob das Jeder will, ist nicht die Frage. Es wird aber kommen und mit Sicherheit schneller, als sich das manch ein Unternehmer heute vorstellt. Mal sehen, was der Wettbewerb so macht!

Programm_embedded_innovation_2015
Link: embedded-innovation

PS: Es war sehr spannend dieses Innovationsforum zu moderieren.

Schlagworte: ,

Von Frank Basten

Frank Basten ist Diplom Betriebswirt (FH), seit über 20 Jahren als Unternehmenscoach für KMU und Projektmanager für öf­fent­li­che Wirtschaftsförderung tä­tig und pu­bli­ziert hier zu al­len Themenbereichen der FREIEN WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG.