„Crowd-Design“ – Open Innovation in der Praxis

Hier im Blog sprechen wir häufig über offene Kommunikation und dem Nutzen von Kontakten. An dieser Stelle berichten wir gerne, wie das jeweilige Netzwerk in die Umstrukturierungsprozesse Ihres Unternehmens mit eingebunden werden kann.

Neue Impulse mit einer neuen Corporate Identity (CI)

Die heutige CI der FREIEN WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG wurde Anfang 2015 generalüberholt,  um optisch und sprachlich zeitgemäß aufzutreten. Im Mittelpunkt stand der Relaunch der Webseite, zusätzlich wurden Geschäftspapiere und Co. überarbeitet und die Kommunikation vereinheitlicht. Anstelle einer externen Agentur konnten wir von der Bestandsaufnahme bis zum fertigen Design inhouse arbeiten. Die Vorteile: kurze Wege, Kenntnis der Unternehmenskultur und niedriger Aufwand von Terminierung und Kommunikation.

Unternehmensanalyse: wer sind wir?

Nach dem internen Briefing wurden die Eckpunkte der Unternehmensidentität definiert. Im Rahmen von Interviews wurden Fragen zu allen Unternehmensbereichen,  zur Führungskraft sowie zur Wahrnehmung des öffentlichen Images gestellt. Die ausführliche Analyse unterstützte nicht nur das Redesign. Sie warf wichtige Fragen zur Neuausrichtung auf, die in der Unternehmensstrategie bis jetzt noch nicht vollständig beantwortet sind.

„Raus auf die Straße“ in einer frühen Phase

Open Innovation durch Onlinebefragung (Google Forms)

Open Innovation durch Onlinebefragung (Google Forms)

Im Anschluss an die Interviews wurden im ersten Schritt freie Ideen entwickelt und vier grobe Entwürfe skizziert, die unterschiedliche Ansätze abbildeten. Um trotz Inhouse-Kreationen Impulse von außen einzuholen, entschieden wir uns in einer sehr frühen Phase der Entwicklung zu einer offenen Feedbackrunde. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine stilgebende Richtung erkennbar war, wurden die vier Entwürfe per Onlinebefragung ausgewählten Kontakte vorgestellt. Der Rücklauf war überdurchschnittlich gut und zu den unfertigen Ideen fanden sich jede Menge Meinungen.

Die Kritik durch eine Art halboffene Marktforschung überraschte nicht. Aber sie gab durch offene Antworten auch jede Menge Impulse, um auf die weitere Entwicklung aus einer anderen Perspektive zu schauen. Viele Hinweise bestätigten die eigenen Gedanken, warfen neue Frage auf und führten zu konkreten Korrekturen. Die Befragung hatte neben dem Einfluss auf Designentscheidungen auch einen weiteren wichtigen Nebeneffekt: Manche Randbemerkung stieß unabhängig vom Projekt „Corporate Design“ wieder neue Ideen an.

CI Mockup FREIE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

Die neue Corporate Identity der FREIEN WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG – mit Hilfe des Netzwerks

Fazit der Open Innovation

Letztlich hat die unkomplizierte Online-Befragung Denkprozesse ausgelagert, Zeit gespart und gleichzeitig als Marketing-Tool funktioniert. Ganz im Sinne der Open Innovation hat es sich bewährt, Produkte (oder hier: Prozesse) in einem frühen Stadium  zu testen und die Unsicherheiten nicht zu scheuen. Wer Innovationen plant, ob Produktneuheiten oder interne Umstrukturierung sollte sich aus unserer Sicht mit dem Gedanken der Open Innovation beschäftigen. Dazu bieten sich neben der einfachen Onlinebefragung auch Formate wie Ideenwettbewerbe oder eigens entwickelte Innovationssoftware an.

Schlagworte: , , , , , ,

Von Moritz Schefers

Moritz Schefers ist Kommunikations-wissenschaftler und Medienstratege. Themenschwerpunkte hier im Blog: Marketing und Kommunikation.