44. Unternehmerstammtisch Leipziger Westen bei Spreadshirt Jörg Weyh, Vanessa Gundermann, Stefanie Frenking, Frank Basten (v.l.n.r)

Kurzinfo zur Veranstaltung

Datum

11.06.2018 um 18:30 Uhr

Titel

Von Leipzig in die Welt auf modernen Pfaden – Internationalisierung und neue Arbeitswelten

Ort

Gießerstraße 27
04229 Leipzig


Gastgeber

sprd.net AG (Spreadshirt)
Stefanie Frenking

spreadshirt.net

Moderation
Frank Basten

Themen
  1. Vorstellung des Gastgebers Geschichte und Unternehmenskultur Stefanie Frenking, Spreadshirt
  2. Arbeit modern gestalten Wie eine Festanstellung Raum für Selbständigkeit geben kann Vanessa Gundermann, Kazimir
  3. Weltweit ist einfach Welche Chancen und Risiken sind bei der Internationalisierung zu beachten? Jörg Weyh, Sparkasse Leipzig
  4. Rundgang
  5. Diskussion & Netzwerken

Dokumente

Über die Zusage von Spreadshirt zum Unternehmerstammtisch freuten wir uns besonders, weil das Unternehmen in Plagwitz eine der einzigartigen Erfolgsgeschichte der jüngeren Vergangenheit schrieb. Dass viele Menschen aus dem Leipziger Westen und darüber hinaus mit der mittlerweile weltweit operierenden Textil-Druckerei etwas verbinden, zeigte sich auch bei den Teilnehmern des 44. Unternehmerstammtisch.

Feel-Good-Management bei Spreadshirt

Stefanie Frenking konnte den Zuhörern zunächst nochmal detailliert schildern, wie sich ihr Arbeitgeber von der Gründung bis heute zu einer über 750 Mitarbeiter starken Organisation entwickelte. Das hat natürlich Folgen: Denn nicht nur werden die Aufgaben für Führungskräfte und Personalabteilung anspruchsvoller. Auf der anderen Seite macht die Größe des Unternehmens ein „Feel-Good-Management“ möglich, das seinem Namen gerecht wird. Gleich ein ganzes Team kümmert sich um die Belange der Mitarbeiter. Aber nicht alles ist kostenlos oder kommt „von oben“. Die Angestellten werden häufig eingebunden. Das ist etwas, das auch nicht jeder kann oder möchte. Daher kommt auch dem Recruitment eine besondere Bedeutung zu. Vertrauensarbeitszeiten, proaktive Konfliktlösung, regelmäßige Mitarbeiterbefragung gehören dazu. Genauso die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten.

Mode-Design-Kollektiv-Raum Kazimir

Das tut auch Vanessa Gundermann, denn die studierte Grafikdesignerin arbeitet nur zur Hälfte mit im Asset-Management der Spreadshirt-Grafikabteilung. Die restliche Zeit investiert sie in ihren eigenen Laden Kazimir, den sie gemeinsam mit fünf Freundinnen an der Merseburger Straße betreibt. Den Laden beschreibt sie mehr als ein Kollektiv, oder einen Verein. Verkauft werden selbstdesignte Accessoires, Kleidung und sonstige schicke Dinge, auch von befreundeten Designern. Außerdem gibt es Vintage-Second-Hand-Mode. Zum zweiten nutzen die fünf Frauen den Raum als Gemeinschaftsbüro. Wie sie nach einem halben Tag bei Spreadshirt anschließend auf Knopfdruck kreativ sein kann? „Das geht ganz von alleine“, so Gundermann, „denn ich habe immer so viele Dinge angefangen und zu tun, dass ich mich eher zur Mittagspause zwingen muss.“ Ihre eigenen Produkte wie das Nackenschwein, die sie anschließend herumreicht, verkauft sie nun auch online.

Online-Payment: Alternativen zum Branchenführer PayPal

Auf etsy, einer Vertriebsplattform für Designer, können schließlich auch Kleinstunternehmer mittlerweile ganz einfach internationale Kunden gewinnen. Jörg Weyh von der Sparkasse Leipzig gab einen Blick auf internationale Zahlungssysteme zu besten. So rechnete er den anwesenden Teilnehmern vor, wieso es Sinn machen kann, anstelle des etablierten Onlinebezahldienst PayPal auf Alternativen wie die normale Überweisung oder das deutsche paydirekt zurückzugreifen, das für Händler deutlich billiger sein soll.

Blick über Plagwitz: Feierabend auf der Dachterasse

Danach führten Stefanie Frenking und ihre Kolleginnen die interessierten Unternehmer durch die Hallen und Büros von Spreadshirt. Zum Abschluss des Abends durften alle nochmal frische Luft schnappen. Beim Feierabendbier auf der Dachterasse ließ es sich im Sonnenuntergang bestens über das Gehörte diskutieren – und natürlich auch alles andere.

Statements der Teilnehmer

„Von Anzug bis Flipflops, von Geschäftsführern etablierter Unternehmen bis Menschen, die die ersten Schritte in die Selbständigkeit gehen: diese Diversität schätze ich am Unternehmerstammtisch Leipziger Westen. Von außen kennt man viele der Gastgeber-Unternehmen schon, hier aber hat man Gelegenheit sie in gelockerter Atmosphäre auch von innen kennen zu lernen.“

Gregor Nobis
KIWI.KI GmbH
Senior Product Manager


„Wir nutzen das Format vom Unternehmerstammtisch sehr gerne, um uns zu vernetzen. Vernetzung ist ein wichtiger Part unseres unternehmerischen Handelns. Bei dem Netzwerktreffen hier im Leipziger Westen ergeben sich immer gute Synergien, die einen wechselseitigen wirtschaftlichen Mehrwert schaffen. Das Miteinander wird gefördert, ein Geben und Nehmen kann gelebt werden!“

Sarah Stiller & Johannes Münch
AUWALD Destille GbR
auwald-destille.de


„Netzwerken gehört zu meinem Daily Business und ist wichtig für den Erfolg eines jeden Unternehmens. Deswegen freue ich mich auch immer wieder auf den Unternehmerstammtisch bei dem man interessante Leute zum Austausch oder einfach nur zum Biertrinken trifft.“

Stefanie Frenking
sprd.net AG
Human Resources

Impressionen

Schlagworte:

Von Frank Basten

Frank Basten ist Diplom Betriebswirt (FH), seit über 20 Jahren als Unternehmenscoach für KMU und Projektmanager für öf­fent­li­che Wirtschaftsförderung tä­tig und pu­bli­ziert hier zu al­len Themenbereichen der FREIEN WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG.