42. Unternehmerstammtisch Leipziger Westen bei Rotor Bikes

Kurzinfo zur Veranstaltung

Datum

05.02.2018 um 18:30 Uhr

Titel

Velohub Leipzig - Um die Ecke, um die Welt

Ort

Erich-Zeigner-Allee 64
04229 Leipzig


Gastgeber

Rotor Bikes GmbH
Sebastian Billhardt

rotorbikes.com

Moderation
Frank Basten

Themen
  1. Vorstellung des Gastgebers
    Sebastian Billhardt, Rotor Bikes GmbH
    Unternehmensgeschichte & -philosophie, Fahrradnetzwerk
  2. Kurzvorstellungen aus der Leipziger Fahrradwelt
    retroveloWeRideLeipzigCobocJobrad
  3. Rundgang durch Laden und Werkstatt
  4. Diskussion & Netzwerken

Das Fahr­rad stand ganz im Fokus des 42. Unter­neh­mer­stamm­tisch. Mit Rotor Bikes war ein lang­jäh­ri­ges Unter­neh­men aus dem Gebiet Gast­ge­ber des Abends, an dem sich über 60 Teil­neh­mer ein­fan­den. Sebas­ti­an Bill­hardt konn­te den Inter­es­sier­ten eini­ges dar­über erzäh­len, wie er Rotor Bikes nach sei­ner Über­nah­me des Geschäfts­be­triebs neu struk­tu­rier­te und was sich an der Fir­men­phi­lo­so­phie nie geän­dert hat. Dabei zeig­te er bei­spiels­wei­se auch, wann und war­um Kun­den bereit sind, höhe­re Prei­se für ihr Pro­dukt zu zah­len.

Vom Hersteller bis zum Magazin: Leipzig kann Fahrrad

Anschlie­ßend kamen in der „erwei­ter­ten Vor­stel­lungs­run­de“ vier sei­ner Kol­le­gen aus ver­schie­de­nen Berei­ches rund um das Fahr­rad zu Wort. Frank Patitz von Retro­ve­lo gab den Zuschau­ern ein paar Ein­bli­cke in sei­nen Betrieb. Eben­falls als Fahr­rad­her­stel­ler für ganz indi­vi­du­el­le Ansprü­che hat er sich über die Jah­re inter­na­tio­nal einen Namen gemacht und stand sogar als Namens­ge­ber für den Schwal­be-Rei­fen „Fat Frank“ parat. Über sein eigens gebau­tes Sound-Rad mit gro­ßen Holz­bo­xen beschäf­tig­te er sich zuneh­mend mit dem The­ma Las­ten­rä­der und Elek­tro­an­trieb.

Als Ver­tre­ter der E-Bike-Her­stel­lers Coboc war außer­dem Klaus Jos­wig zu Gast. Mit ihren beson­ders leich­ten Rädern sind die Hei­del­ber­ger vor allem auf urba­ne Mobi­li­tät spe­zia­li­siert. Als Para­de­bei­spiel brach­te er das 13kg-Modell ONE Soho zum Anschau­en mit und dis­ku­tier­te mit den Teil­neh­mern die Vor- und Nach­tei­le des größ­ten Fahr­rad­trends der letz­ten Jah­re.

Dass das Rad mitt­ler­wei­le auch durch Arbeit­ge­ber als Dienst­fahr­zeug sub­ven­tio­niert wer­den kann zeig­te Johan­nes Ommeln von Job­rad. So kön­nen sich Arbeit­neh­mer, die lie­ber mit dem Fahr­rad, als mit dem Auto fort­be­we­gen, auch ein teu­res Rad lea­sen. Wohl einer der größ­ten Vor­teil: Die Ver­si­che­rung ist inklu­si­ve.

Über das The­ma Sicher­heit kam Robert Streh­ler zum The­ma Fahr­rad, denn nach­dem ihm sein Rad gestoh­len wur­de wid­me­te sich der Foto­graf dem Lei­dens­the­ma vie­ler Leip­zi­ger in sei­ner Arbeit. Durch die gro­ße Reso­nanz und vie­le neue Kon­tak­te ver­leg­te er schließ­lich sein eige­nes Maga­zin WeRideLeip­zig, das in die­sem Jahr zum zwei­ten mal erschei­nen wird. Außer­dem brach­te er das The­ma des Fahr­rad­be­auf­trag­ten der Stadt Leip­zig zur Spra­che.

Wie kann sich Leipzig als Fahrradstadt positionieren?

Anfang des Jah­res hat­te dazu ein Arti­kel Auf­merk­sam­keit erregt, auf den die Stadt Leip­zig in einer Stel­lung­nah­me ant­wor­tet. In der Run­de des Unter­neh­mer­stamm­tisch wur­de dann auch über das Rad­fah­ren und die Hal­tung der Stadt aus Gesamt­ge­sell­schaft dis­ku­tiert. Zu Gast waren auch Ver­tre­ter der Ämter, die sich die Ide­en und Wün­sche der Leip­zi­ger Fahr­rad­sze­ne ganz genau anhö­ren woll­ten. So ging es in der abschlie­ßen­den Dis­kus­si­on um die Fra­ge, wie man sich in Zukunft fort­be­we­gen will. Am Ende war allen klar, dass man sich nur mit gemein­sa­men Bemü­hun­gen als Fahr­rad­stadt posi­tio­nie­ren kann und der Aus­bau der Netz­werk­ar­beit im Bereich Fahr­rad nur pro­duk­tiv sein kann.

Statements der Teilnehmer

„Groß­ar­tig den Laden von Sebas­ti­an im Rah­men des Unter­neh­mer­stamm­ti­sches zu erle­ben. Posi­tiv über­rascht war ich von den vie­len fahr­rad­be­geis­ter­ten Men­schen. Das For­mat, eine Fahr­rad-Exper­ten­run­de mit ergän­zen­den The­men zu gestal­ten, hat mir beson­ders gut gefal­len.“

Kat­ja Thie­me
*betourt
betourt.de


„Ein For­mat wie den Unter­neh­mer­stamm­tisch mit spe­zi­el­len The­men müss­te es mehr geben. Ich hät­te nicht gedacht, dass der Unter­neh­mer­stamm­tisch so einen Anklang fin­det. Der Aus­tausch war span­nend. Der gemein­sa­me Dia­log mit Ver­ei­nen, Stadt, Insti­tu­tio­nen und Wirt­schafts­ak­teu­ren ist enorm wich­tig.“

Robert Streh­ler
WE RIDE LEIP­ZIG – Platt­form für Leip­zi­ger Fahr­rad­kul­tur
werideleipzig.com


„Am heu­ti­gen Abend habe ich viel mehr über die wirt­schaft­li­chen Sei­ten rund um das The­ma Fahr­rad gelernt, als ich gedacht hät­te. Die Ver­net­zung der viel­fäl­ti­gen Akteu­re greift sehr gut. Beson­ders inter­es­sant: der Blick über den Tel­ler­rand hin­aus und Ide­en, wie sich die Rah­men­be­din­gun­gen ändern müs­sen, um die Fahr­rad­kul­tur in Leip­zig zu stär­ken. Nur so kön­nen wir bei der umwelt­ge­rech­ten Mobi­li­tät vor­an­kom­men.“

Ste­fan Geiss
Stadt Leip­zig –  Amt für Stadt­er­neue­rung und Woh­nungs­bau­för­de­rung
leipzig.de

Impressionen

Schlagworte:

Von Moritz Schefers

Moritz Schefers ist Kommunikations-wissenschaftler und Medienstratege. Themenschwerpunkte hier im Blog: Marketing und Kommunikation.